Kreis kauft Grundstück im Technologiepark conneKT

11.04.2016 – Die Errichtung eines eigenen Wertstoffhofs des Landkreises Kitzingen ist schon seit längerem beschlossene Sache. Jetzt steht auch der Standort endgültig fest: Die neuen Anlieferungsmöglichkeiten für Wertstoffe aller Art wird im conneKT-Gewerbepark entstehen, auf dem Gelände der ehemaligen Flugplatzkaserne Harvey Barracks an der Straße nach Großlangheim.
Den neuen Standort nannte Landrätin Tamara Bischof, als es bei der Haushaltsverabschiedung im Kreistag um das Thema kommunale Abfallwirtschaft ging. Das Grundstück sei gekauft, der Planungsauftrag vergabereif, sagte Bischof. Für die Umsetzung stehen in diesem und im kommenden Haushalt insgesamt 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.
Der „neue, moderne und bürgerfreundliche Wertstoffhof in zentraler Lage“ soll nach den Worten von Bischof 2018 in Betrieb gehen. Der wird dann eine „optimierte Verkehrsführung“ ebenso bieten wie eine schnellere Abwicklung der Anlieferung und die Ausweitung der Sammelfraktionen, also der Materialien, die angenommen werden. Wie Bischof sagte, setze der Landkreis mit dem eigenen Wertstoffhof auf Unabhängigkeit, stärke die Entsorgungssicherheit und erwarte eine noch höhere Wiederverwertungsquote.
Das Thema kam Ende 2015 auf den Tisch des Kreistags, als die Firma Veolia als langjähriger Betreiber des einzigen Wertstoffhofes des Landkreises in der Richthofenstraße in Kitzingen den Vertrag gekündigt hatte. Bis dahin hatte der Landkreis jährlich 247 000 Euro Betriebskosten gezahlt. Nach den Nachverhandlungen stand fest, der alte Wertstoffhof bleibt bis Ende 2017 in Betrieb. Der Landkreis muss die nächsten zwei Jahre allerdings mehr zahlen. Dann soll der landkreiseigene Betrieb anlaufen.

16-04-11 Mainpost_Wertstoffhof im Gewerbepark